IMMERSIVE SOUND TECHNOLOGIE

Warum Immersive Sound?
Existierende Technologien
Welches Tonsystem ist das Richtige?
Die richtige Zusammenstellung. Die richtige Technologie.
Unsere Toninstallationen


Warum Immersive Sound?

Der Schlüssel zur Beantwortung dieser Frage liegt bereits im Namen dieser Technologie: Das Grundkonzept des Immersive Sound besteht darin, dass Publikum zu fesseln, in dem im gesamten Raum eine Klangumgebung geschaffen wird, die den Kinobesucher förmlich in die Handlung des Film eintauchen lässt. Toneinstellungen haben sich seit dem Aufkommen von Ton in Filmen immer weiter entwickelt.

Vom ursprünglichen Mono-Ton hat sich die Kinoindustrie in Richtung einer Stereokonfiguration entwickelt, die das Bewegungsempfinden des Publikums schärft. Die Ankunft von Surround Sound Technologien in den Achtziger Jahren hat es Toningenieuren möglich gemacht, Bewegung von der Leinwand bis in den hinteren Teil des Saales wiederzugeben. Vor fast fünf Jahren und nach verschiedenen Testläufen haben schließlich einige Hersteller neue Technologien auf den Markt gebracht, die Flyover- und Raumeffekte ermöglichen, wie zum Beispiel den Effekt eines über dem Publikum schwebenden Raumschiffs. Mit der Hilfe existierender Technologien, Kreativität und Fachwissen konnten Filme von jetzt an, nicht nur noch einfach abgespielt werden, sondern mit einer außergewöhnlich realistischen Tonuntermalung wiedergegeben werden.

Immersive Sound ist seit seiner Markteinführung für Kinobetreiber das beste Mittel sich vom Home Cinema, mit riesigen Flachbildschirmen und 5.1. Sound, abzuheben. Bei Immersive Sound geht es nicht nur darum, die beste Technologie zu nutzen, sondern auch das Kinoerlebnis zu erweitern und das Publikum zurück in die Kinosäle zu holen. Immersive Sound-Technologien sind der nächste logische Schritt in die Zukunft des Tonerlebnisses.

EXISTIERENDE TECHNOLOGIEN

Der einfachste Weg einen größeren Immersionseffekt zu erreichen, ist die Anzahl der Kanäle zu erhöhen und sich von einer 5.1 zu einer 11.1 oder höheren Konfiguration zu steigern. Zusätzliche Kanäle werden für Overhead-Informationen und Flyover-Effekte benutzt. Dies setzt natürlich voraus, dass zusätzliche Lautsprecher mit diesen neuen Kanälen im Saal angebracht werden. Was die Effekte betrifft, so ist dieses Mehrkanal-Tonsystem ideal, um ein möglichst realistisches räumliches Klangerlebnis zu erzeugen (z. B. das einer Waldumgebung, eines Orchesters oder einer Menschenmasse).

Die Methode des Hinzufügens von Kanälen, um größere Immersive Effekte im ganzen Raum zu erhalten, wurde erstmals von Dolby während der Entwicklung von 5.1 zu 7.1 getestet und schließlich von Barco, die 2011 Auro 11.1 eingeführt haben. Da dieser Ansatz zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wirklich geeignet war, um realistische oder präzise Effekte (z. B. die Bewegung eines Fahrzeugs oder der Effekt von Pistolenschüssen) zu erzeugen, begannen bestimmte Hersteller, Audioobjekte zu studieren.

Bei Audioobjekten handelt es sich um Soundeffekte, die nicht mit einem einzigen Kanal verknüpft sind, sondern entsprechend der physikalischen Konfiguration der Lautsprecher im Auditorium im Raum bewegt werden können. Um ein Objekt effizient zu bewegen, muss der Kino-Soundprozessor bei der Einstellung des Raumes richtig konfiguriert werden.

Dabei geht es um einen höheren Grad der digitalen Signalverarbeitung und die Qualität der Effekte hängt eindeutig von der Anzahl der separat adressierbaren Lautsprecher ab. Ein deutsches Pionierunternehmen, das für den Einsatz von Audio-Objekten bekannt war, ist IOSONO, das von Barco im Jahr 2014 gekauft wurde. Diese Erläuterungen lassen leicht schlussfolgern, dass die beste Lösung eine hybride Lösung zwischen kanalbasierten (für das räumliche Klangerlebnis) und objekt-basierten (für Effekte) Technologien ist. Dieser Ansatz wurde erstmals von Dolby mit seiner Markteinführung von Atmos im Jahr 2012 verfolgt. Im Jahr 2015 folgte Barco nach der erfolgreichen Integration von IOSONO mit AuroMax.

 

WELCHES SYSTEM SOLL BENUTZT WERDEN?

 

Wie bereits erwähnt, ist die bisher beste Technologie eine Mischung aus kanal- und objektbasierten Effekten. Darüber hinaus muss diese Technologie einwandfrei in die Erstellung und Bereitstellung von Content integriert werden, um mehrere DCP-Master zu vermeiden. Es ist auch dringlich erforderlich, sich auf ein 5.1/7.1 Back-up Downmix verlassen zu können. Die beiden Marktführer, die derzeit Hybrid-Lösungen anbieten, sind Dolby und Barco mit ihren Atmos- bzw. AuroMax-Technologien. Über die verschiedenen internationalen Verbände der Filmindustrie (UNIC, ICTA, NATO und SMPTE) werden zurzeit Gespräche geführt, um die Methodik für Immersive-Klangerzeugung und -lieferung zu standardisieren.

Das Ziel ist es, den Kinobetreibern eine passende Lösung zu bieten und dafür zu sorgen, dass genügend Filme für diese neuen, hochmodernen Technologien zur Verfügung stehen.

 

Die richtige Zusammenstellung. Die richtige Technologie.

„Wird diese Verbesserung von den Zuschauern wahrgenommen?“

Einen "WOW"–Effekt zu kreieren ist deutlich das Ziel jeder technologischen Evolution. Es muss ein Gleichgewicht zwischen der Investition und der Wahrnehmung des Endverbrauchers geschaffen werden. Es gibt keine einheitlich perfekte Lösung für alle Kinos. Setzen Sie sich mit den erfahrenen Ingenieuren und Technikern von CinemaNext in Verbindung, um einen herstellerunabhängigen Ansatz für Ihre Immersive Sound-Technologie zu entwickeln. Jedes einzelne Projekt wird mit großer Aufmerksamkeit von unseren Experten analysiert, um Ihre technischen Bedürfnisse und Budgetanforderungen zu erfüllen.

 

UNSERE ERFOLGSBILANZ MIT SOUNDTECHNOLOGIEN

CinemaNext (früher dcinex / Ymagis Engineering Services / R2D1 / Proyecson) startete seine Immersive Sound Tests und Installationen mit der Einrichtung des ersten Barco Auro 11.1 im Hauptsitz Barcos in Belgien. In den Jahren 2012 und 2013 wurden die ersten Dolby-Atmos-Installationen erfolgreich in den Cineplexx-Multiplexen in Wien und Graz (Österreich) realisiert. Wir haben seitdem zahlreiche Installationen in ganz Europa betreut, unter anderem im Nordisk Imperial Cinema (Kopenhagen, Dänemark), Baneasa Grand Cinema (Bukarest, Rumänien), Cinecitta' Multiplexkino (Nürnberg) und Cinespace (Bremen). Viele weitere Installationen folgten kurz darauf in Deutschland, Österreich, Frankreich, Griechenland und den Niederlanden und machten CinemaNext zum europäischen Marktführer bei der Umsetzung Immersiver Soundtechnologien, mit über 100 Installationen unter unserem Namen.



Autor: Alexandre Bleus
Copyright: CinemaNext

INTERNET LINKS:

DOLBY
Web | Video | Studie
BARCO
Web | Video | White Paper

###